Die 1. Außenwohngruppe (in Kirgistan!)
haben wir im Frühjahr 2017 mit kleinem Laden in der Stadt Bielovodsk – vom Sozialdorf Manas etwa 8 Kilometer entfernt, eröffnet. Hier leben Bewohner*innen die sich gut entwickelt haben, relativ selbständig, in einer Art Wohngemeinschaft zusammen. Auf dem dazugehörenden Grundstück entstand ein wunderschöner Gemüsegarten zur Selbstversorgung und als Arbeitsplatz für die Bewohner.

https://sozialdorf.org/bilder/nggallery/galleries/Aussenwohngruppe-1

 

Alina wurde, wie so viele Bewohner vom Sozialdorf, nach der Geburt im Krankenhaus zurück gelassen und lebte in den folgenden Jahren in verschiedenen Einrichtungen.

Im August 2018 kam sie ins Sozialdorf und lebte sich sehr schnell ein. Sie kann sehr gut nähen und besuchte 2019/20 einen Kurs im Lyzeum, um diese Fähigkeiten auszubauen. Ebenso gerne hilft sie in der Küche. Seit dem Frühsommer 2022 lebt sie in der Außenwohngruppe und arbeitet weiterhin in der Werkstatt in Murake.

Sie liebt Feste und Aufführungen, an denen sie sich schön anziehen, singen und tanzen kann.

____________________________________________________________________________________________________________

Tatina lebt seit dem Frühjahr 2021 im Sozialdorf. Eine kurze Zeit hat sie in der Außenwohngruppe gelebt, sich aber dort nicht wohl gefühlt. Tatina spricht nicht viel, scheint sich aber wohlzufühlen. Still erledigt sie ihre Aufgaben und nimmt an allen Angeboten teil.

Seit dem Frühsommer 2022 lebt Tatina in der Außenwohngruppe und arbeitet weiterhin in der Werkstatt in Murake.

____________________________________________________________________________________________________________

Meerim wurde als Baby ausgesetzt, wurde aber von dem Mann der sie fand und seiner Familie aufgenommen, obwohl sie selbst sehr arm waren. Als sie sechs Jahre alt war, brachten sie Meerim deshalb ins staatliche Kinderheim. Sie besuchten sie dort oft. Irgendwann blieben sie aber weg und keiner wusste, wo sie waren und ob sie noch lebten. Auch weil Meerim in ein neues Kinderheim gebracht wurde, hatte sie sehr lange keinen Kontakt mehr zu dieser Pflegefamilie. Im Kinderheim in der kleinen Stadt Belowodsk, nicht weit entfernt von Murake, dem Dorf in dem das Sozialdorf Manas ist, war Meerim mindestens 10 Jahre lang.

Seit 10 Jahren lebt sie nun im Sozialdorf Manas und fühlt sich sehr wohl. Sie will nie mehr weg. Als eine Zeitung ihre Geschichte veröffentlichte, sahen ihre früheren Pflegeeltern diesen Bericht und kamen ins Sozialdorf Manas. Sie fragten sie sogar, ob sie nicht wieder zu ihnen ziehen wollte. Aber Meerim will sehr gerne in ihrem neuen Zuhause, dem Sozialdorf Manas bleiben. Sie hat hier das Gefühl etwas Sinnvolles zu machen, indem sie sich in die Gemeinschaft einbringt. Das macht ihr viel Freude. Sie ist eine fleißige Näherin in der Filzwerkstatt, kümmert sich um ihre Freundin Leyla und hilft viel im Haushalt.

Im Herbst/Winter 2019/20 besuchte sie das staatliche Lyzeum 43 und lernte dort das Nähen von Spielzeug. Es gefällt ihr sehr und sie freut sich, dass sie die Möglichkeit hat, viel Neues zu lernen.

Seit dem Frühsommer 2022 lebt Meerim in der Außenwohngruppe. Zum Arbeiten fährt sie gemeinsam mit den anderen Bewohnerinnen der Außenwohngruppe in die Werkstatt nach Murake.
Meerim ist 28 Jahre alt.

 

____________________________________________________________________________________________________________

Nastja hat bis zum 3.Lebensjahr bei ihrer Oma gelebt, da ihre Eltern gestorben waren und kam dann ins Kinderheim. Wie viele andere Bewohner*innen hat sie im Lyzeum eine reduzierte Kochausbildung und eine Maniküre Ausbildung gemacht.

Im Winter 2020 kam sie ins Sozialdorf und im Sommer 2020 zog sie in die Außenwohngruppe. Im Sozialdorf hat sie ihren Freund Ruslan kennengelernt.

Sie arbeitet gut und gerne draußen auf dem Gelände, Arbeiten im Haus fallen ihr schwerer und sie macht sie nicht gerne. Gemeinsam mit den anderen Bewohner*innen der Außenwohngruppe kümmert sie sich um den großen Garten.

________________________________________________________________________________________________________________

 

 Urmat kam im Sommer 2018 gemeinsam mit Almaz und Aman ins Sozialdorf, wo er die ersten Monate lebte. Ende 2018 ist er in die Außenwohngruppe gezogen und ein Jahr später begann er eine Ausbildung im Lyzeum. Gemeinsam mit Ruslan beschäftigte er sich dort mit Biologischem Gartenbau und kann nun sein Wissen im großen Garten der Außenwohngruppe anwenden. Zwischen dem Sozialdorf und dem Lyzeum soll einen Zusammenarbeit aufgebaut werden, die sowohl dem Sozialdorf, als auch den Absolventen des Lyzeums zu Gute kommen werden.

 

____________________________________________________________________________________________________________

 

Beschka verbrachte seine Kindheit in verschiedenen Heimen. Er wünscht sich eine Familie, spricht und schreibt viel über sie. Seine (sogenannte) Mutter lebt in Moskau, er hat sich 2016 mit ihr getroffen

Als er im Frühjahr 2017 ins Sozialdorf kam, zog er direkt mit in die Außenwohngruppe. Er ist ein lebensfroher Charakter und nimmt kein Blatt vor den Mund. Seine offene Art heitert das Geschehen auf, hat ihn aber auch schon in brenzlige Lagen manövriert. Doch davon lässt er sich nicht trüben.

Er absolvierte eine Kurzausbildung zum Koch und arbeitete regelmäßig in einem Café in Belovodsk als Küchenhilfe. In der Außenwohngruppe hatte er seine Aufgaben in allen Arbeitsbereichen, war aber vor allem in der Küche und der Waschküche tätig. Für seine Zukunft sieht er eine komplette Ausbildung zum Koch oder Konditor vor. Er möchte damit seinen Lebensunterhalt bestreiten und eines Tages ein eigenes Häuschen beziehen, sagte er ganz gelassen. Stress mache er sich damit nicht.

Inzwischen lebt und arbeitet Beschka in Bischkek.

Milchverarbeitung

In der Außenwohngruppe wird seit 2017 die Milch der eigenen Kühe im kleinen Stil verarbeitet. Die Bewohner machen eigenen Joghurt und Sahne.


 

Hauswirtschaft

Ein wesentlicher Teil der Außenwongruppe ist die selbständige Versorgung der Bewohner. D.h. sie sind so gut es geht eigenständig und sorgen z.B. für Ihre Mahlzeiten selbst.


 

Garten und Gemüsebau

Der hintere Teil des Grundstückes ist ein schöner, großer Garten, der mit den unterschiedlichsten und vielfältigen Gemüsearten angepflanzt ist. Auch dieser Bereich ist ein sinnstiftender Arbeitsplatz und dient zudem zur Selbstversorgung der Bewohner.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Ein Cookie ist eine Textdatei mit kleinen Informationsmengen, die auf Ihren Computer oder Ihr Mobilgerät beim Besuch einer Website heruntergeladen wird. Ein Cookie wird bei jedem neuerlichen Besuch der Website oder einer Website, die dieses Cookie erkennt, wieder zurück an die ursprüngliche Website gesendet. Cookies sind hilfreich, da Websites mithilfe von Cookies das Gerät eines Benutzers erkennen können. Weitere Informationen über Cookies finden Sie unter: www.allaboutcookies.org

Schließen